Arbeitsschutz für Maler und Lackierer: Tipps für mehr Sicherheit

Sicherheit am Arbeitsplatz ist unabdinglich in jedem Arbeitsbereich. Immerhin geht es hier darum, dass alle Arbeiter auch tatsächlich vor sämtlichen Gefahren bewahrt werden und ohne Probleme arbeiten können. So sind auch die Zeiten vorbei, in denen manche Berufe schlichtweg als unsicher abgestempelt werden mussten. Denn auch hier kann man heute auf zahlreiche Aspekte achten oder Maßnahmen einführen, welche das gesamte Team schützen.

Das gilt auch für Maler und Lackierer. Während es sich hier grundsätzlich um keinen sehr gefährlichen Arbeitsplatz handelt, kann er dennoch mit einigen Tücken kommen. Umso wichtiger ist es, dass die betroffenen Maler und Lackierer im Bereich der Sicherheitsmaßnahmen eingeschult werden, und dass sich Arbeitgeber tatsächlich um die Einführung einiger Maßnahmen kümmern. Ein paar Tipps für einen sichereren, aber auch flexibleren und einfacheren Arbeitsalltag als Maler und Lackierer sind in diesem Beitrag zusammengefasst.

Die richtige Arbeitskleidung

Die richtige Arbeitskleidung ist auch bei Malern und Lackierern das A und O. Denn sie bestimmt, wie frei sich diese bewegen können. Sperrige oder auch zu enge Kleidung kann daher für einige Probleme sorgen. Es ist in diesem Sinne wichtig, dass sich die zuständigen Maler und Lackierer bequem und flexibel bewegen können. Hierzu dient hochwertige Arbeitskleidung. Darüber hinaus sollte stets darauf geachtet werden, dass diese auch in der richtigen Größe ausgegeben wird. Was auf den ersten Blick womöglich nicht so wichtig erscheint, kann während des Arbeitens jedoch eine große Erleichterung sein. Dementsprechend sollten Sie sich als Maler selbst auch darum kümmern, dass Sie stets die richtige Kleidung parat haben.

Darüber hinaus ist das richtige Schuhwerk von Bedeutung. Dieses sollte nämlich sicher und robust, aber gleichzeitig nicht zu schwer sein. Andernfalls treffen Sie spätestens beim Hochsteigen der Leiter auf einige Probleme und Risiken. In diesem Sinne sind leichte Sicherheitsschuhe in Kombination mit hochwertiger Arbeitskleidung eine wichtige Grundlage für Sicherheit am Arbeitsplatz.

Sicherheit am Arbeitsplatz

Neben der Kleidung ist es zudem wichtig, dass auch die verwendeten Utensilien tatsächlich sicher und hochwertig sind. Ein Beispiel wäre hier die Leiter, welche am Arbeitsplatz zu den besten Freunden des Malers gehört. Diese sollte stets zertifiziert und robust sein. Sollten einmal Defekte auffallen, ist es wichtig, dass die betroffenen Utensilien und das Equipment tatsächlich ausgetauscht werden. Außerdem ist es während des Arbeitens auch wichtig, dass der Arbeitsplatz sauber und aufgeräumt gehalten wird. Auf diese Weise entgehen Sie dem Risiko, beim Gehen zu stürzen oder auszurutschen.

Das können Sie als Arbeitgeber tun

Grundsätzlich gibt es einige Maßnahmen und Tipps, welche die Maler selbst beachten müssen. Darüber hinaus sind Sie als Arbeitgeber aber dazu angehalten, Ihr Team zu den Sicherheitsmaßnahmen zu beraten und zu informieren. Schulen Sie Ihre Mitarbeiter daher ein und stellen Sie Regeln bezüglich der getragenen Arbeitskleidung auf. Mehr als das achten Sie auf das richtige Equipment und eliminieren Sie etwaige Sicherheitsrisikos am Arbeitsplatz stets.

Bildnachweis:

stokkete – stock.adobe.com

Lesen Sie auch:

Empfehlenswerte Produkte für passionierte Heimwerker

 

 

Arbeitsschutz für Maler und Lackierer: Tipps für mehr Sicherheit
Nach oben scrollen