Was Sie über die Juckbohne Mucuna wissen sollten

Mucuna wird auch gern als Juckbohne bezeichnet und kommt aus der Familie der Schmetterlingsblütler. Es ist eine Schlingpflanze, die meist einjährig ist. Beheimatet ist sie in Indien und China. Mittlerweile ist sie in fast allen tropischen Ländern zu Hause. Aber es ist nicht einfach nur ein Schlingpflanze. Sie kann noch viel mehr, denn es ist eine große Hülsenfrucht, die auch gern als Bohne verzehrt wird. Die länglichen Blätter sind behaart. Solange die Schoten nicht behaart sind, werden sie gern als Gemüse verzehrt.

Verarbeitung und Anwendung

Die Juckbohne  ist ein Wundermittel gegen Parkinson und so hat sich die Medizin die Wirkungsweise zunutze gemacht. Der Samen der Heilpflanze wird mit wachsendem Erfolg bei Parkinson eingesetzt. Zudem wird aus den borstigen behaarten Schoten eine wirkungsvolle Mischung hergestellt, die zur Einreibung dient. Gern wird sie in der Homöopathie bei Hautreizungen eingesetzt. Auch bei Herpes und Leberschäden hat sich die Tinktur schon bewährt. Mucuna wird aber gern noch bei Depressionen, Angstzuständen, Unfruchtbarkeit und Arthritis eingesetzt. Mucuna gibt es in Kapselform in unterschiedlichen Darreichungsformen. Sogar vegetarischen Mucuna Kapseln finden Sie im Angebot. Die Mucuna Kapseln werden in verschiedenen Packungsgrößen angeboten. Es ist ein Nahrungsergänzungsmittel mit wirkungsvollen Inhaltsstoffen wie Lecithin, Gallussäure, bioaktive Pflanzenstoffen. Zudem sind auf keinen Fall Konservierungsstoffe in den Kapseln enthalten. Sogar die Kapselhülle ist pflanzlich.

Wirkungsgebiete

Mucuna kann noch nicht als Wundermittel gegen Parkinson bezeichnet werden, aber die Pflanze ist auf dem besten Weg dorthin. Wissenschaftliche Forschungsergebnisse belegen aber, der enthaltene Wirkstoff L-Dopa ist dem Wirkstoff Dopamin ähnlich. Zudem treten bei er Einnahme des Mittels keine Nebenwirkungen auf. Übelkeit, starker Schwindel oder Muskelzucken haben so keine Chance. Schon bei einer Einnahme von 5 gr. vom Pulver der Mucunapflanze kann sich bei Männern die Spermienzahl und auch ihre Beweglichkeit stark verbessern. Im besten Fall wird die Libido erhöht. Die Begriffe Ayurveda und Mucuna gehören einfach zusammen. So kann Ihr Stressempfinden positiv beeinflusst werden. Sie sind einfach nicht mehr so stressanfällig, reagieren gelassener und sind einfach ausgeglichener. Auch im Zusammenhang mit Depressionen ist Mucuna immer mehr im Focus. Aber es liegen noch keine abschließenden Forschungsergebnisse vor, aber man vermutet einen Zusammenhang zwischen der Einnahme von Mucuna und der Verbesserung einer Depression. Bis jetzt fanden Tierversuche in Richtung Diabetes und der Einnahme von Mucuna. Auch hier zeigte sich eine deutliche Verbesserung und der Herabsenkung des Blutzuckerspiegels.

Fazit

Mucuna wird gern als Wundermittel gegen bestimmte Krankheiten bezeichnet. Eine Einnahme der Kapseln auf längere Sicht zeigt auch keine Nebenwirkungen jeglicher Art. Stillende Frauen und auch schwangere sollten allerdings auf die Einnahme verzichten. Fragen Sie aber bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie noch andere Arznei einnehmen sollten.