Asiatische Küche: So lecker und gesund

chinesisches Kochmesser

Die asiatische Küche ist ein echtes Geschmackserlebnis und dabei gesund und lecker. Ein chinesisches Kochmesser hilft, die Gemüsezutaten perfekt zu schneiden.

Essen aus Thailand und Indien

Viele Zutaten sind sehr speziell aus der asiatischen Küche. Ein chinesisches Kochmesser ist das wichtigste Utensil beim Zubereiten der Speisen die leicht nachgekocht werden können. Reis gehört zu den Hauptzutaten, denn kaum ein asiatisches Gericht kommt ohne Reis aus. Es ist eine Beilage, die meistens als langkörniger Duftreis (Basmati oder Jasmin-Reis) serviert wird. Beim Sushi-Reis wird ein Rundkornreis genutzt und dieser erinnert an Risotto-Reis. Klebreis hingegen wird für Süßspeisen zum Einsatz gebracht. Er ha einen hohen Anteil an Stärke und klebt daher beim Kochen zusammen.

Gemüse und Nudeln

Gemüse und Nudeln stellen die leckeren und gleichzeitig gesunden Zutaten der Asia-Küche dar. Bei den Mie-Nudeln sind die Zutaten Mehl, Ei und Wasser und sie werden oftmals zusammen mit Fleisch oder Gemüse in einem Wok geraten. Verkauft werden sie in Blöcken oder Knäuel und dann in heißem Wasser aufgelöst. Glasnudeln hingegen bestehen aus der Stärke von Mungbohnen und Wasser, Reisnudeln hingegen aus Reismehl. Sie werden nur sehr kurz gekocht und dann in Schmorgerichten oder als Suppeneinlage präsentiert. Beim asiatischen Gemüse ist die Frische wichtig und grüne Bohnen, Brokkoli, Paprika, Karotten, Blumenkohl und Auberginen sowie Kartoffeln und Zuckerschoten sind beliebt. Auch die Frühlingszwiebel wird mit Ingwer und Knoblauch oft als Grundlage für diese Gerichte eingesetzt. Auch Pak Choi und Senfkohl sowie Chinakohl sind beliebt und auch Soja-, Mung- und Bambussprossen werden in die Speisen integriert.

chinesisches Kochmesser

Fisch, Sojasoße und mehr

Sojasoßen sind ebenfalls aus der asiatischen Küche nicht mehr wegzudenken. Die erforderliche Würze wird so erzielt. Es gibt zum Kochen spezielle helle Soßen und für die Dips werden eher die dunklen genutzt. Auch als Marinade eignet sich eine perfekte Sojasoße, sie schmeckt salzig, mild und würzig oder auch süßlich. Fischsoße zählt zu den ältesten Würzsoßen und wird in Thailand und Vietnam immer noch eingesetzt. Allerdings ist hier die hochwertige Qualität entscheidend. Die Fischsoße muss hell sein. Austernsoße wird in China und Südostasien benutzt, sie ist eher dickflüssig und schmeckt süß und salzig. Die Currypaste darf als Würzmittel auch nicht fehlen. Es gibt sie in diversen Geschmacksrichtungen und verschiedenen Schärfegraden. Sie beinhalten Paprikapulver, Galgant, Ingwer, Knoblauch und Chili. Die gelbe Paste ist die mildeste Variante und die eher roten Currypasten sind besonders scharf.

Zu den beliebtesten Gewürzen hingegen zählen Chili, Kreuzkümmel, Muskatnuss, Senfkörner und Anis sowie Knoblauch, Nelken, Kurkuma, Koriander, Kardamom und Ingwer. Außerdem wird mit Wasabi, Zitronengras, Tamarinde, Sichuan-Pfeffer und Palmzucker gewürzt. Bei den Ölen wird im Kochen mit dem Wok das Erdnussöl bevorzugt oder auch zum Frittieren eingesetzt. Es verleiht dem asiatischen Essen zudem eine angenehme Note. Auch auf Sesamöl wird zurückgegriffen und das dunkle Sesamöl wird aus geröstetem Sesam hergestellt, kalt gepresst. Es hat einen intensiven Eigengeschmack und ist nicht dickflüssig.

Gesunde Küche: So macht das Essen Spaß!

Asiatische Küche: So lecker und gesund
Nach oben scrollen