Kickboxen Düsseldorf 

Nach dem zweiten Weltkrieg ist die Kampfsportart entstanden und dies aus der Mischung der ostasiatischen Kampfkünste Kung Fu, Taekwondo, Karate und dem westlichen Boxsport. Mit in die USA wurden die verschiedenen Techniken durch amerikanische Soldaten und asiatische Einwanderer gebracht. Bei dem Kickboxen Düsseldorf werden natürlich nicht nur Punches und Kicks trainiert, doch einen großen Teil der Übungen machen die Bewegungsfolgen in Form von Pratzentraining und Schattenboxen aus.

Die Besonderheit bei dem Kickboxen Düsseldorf ist die Kombination von Ästhetik und Aggressivität. Nicht nur Kraftübungen gehören zu der Trainingseinheit, sondern auch die Übungen für die Kondition. Selbstverständlich werden auch Dehnübungen durchgeführt, denn jeder muss flexibel sein, wenn Kicks an den Kopf durchgeführt werden. Insgesamt ist das Training sehr vielseitig und wer an den richtigen Kämpfen kein Interesse hat, der muss auch nicht teilnehmen. Keiner wird beim Kickboxen Düsseldorf gezwungen, dass er in den Ring steigt.

Was ist für das Kickboxen Düsseldorf wichtig?

Kickboxen DüsseldorfMit dem Kickboxen kann generell ohne jegliche Vorkenntnisse begonnen werden. Ganz ehrlich muss jedoch erwähnt werden, dass das Training anstrengend ist. Am besten ist daher auch eine gewisse Grundlagenausdauer. Wer sich einige Stunden durchbeißen kann, der merkt auch schnell, dass das Training sehr effektiv ist. Auch die gewisse Koordinationsfähigkeit ist sehr wichtig, denn sie ist beim Kickboxen schließlich das Herzstück. Wichtig bei dem Kickboxen ist, dass es sich um einen richtigen Kalorienkiller handelt und dass es eines der effektivsten Workouts für den ganzen Körper ist. Viele Frauen machen Kickboxen, weil auch viele der weiblichen Problemzonen trainiert werden. Mit dem Kickboxen Düsseldorf können das Tragen der High Heels und Rückenprobleme durch einen Bürojob wieder ausgeglichen werden. Natürlich kommen zudem auch Beweglichkeit und Ausdauer nicht zu kurz. Das zusätzliche Plus bei dem Kickboxen Düsseldorf ist, dass das Selbstbewusstsein gestärkt wird. Jeder lernt, dass er für sich kämpft.

Was muss beim Kickboxen beachtet werden?

Generell geht nicht mehr Fitness wie bei dem Kickboxen. Sogar die gut durchtrainierten Sportler und Sportlerinnen werden ordentlich herausgefordert. Bei dem Kickboxen werden Kraft- und Ausdauertraining kombiniert. Im Vergleich zu dem Muay Thai sind beim klassischen Kickboxen die Knie- und Ellbogentechniken nicht zulässig. Erlaubt sind hier alle bekannten Tritttechniken und Boxtechniken. Wichtig für das Training sind oft Pratzentraining, Sandsacktraining, Sparring und die Vollkontakt-Partnerübungen. Für den Sport begeistern sich auch vermehrt Frauen, denn es wird schließlich das hervorragende Fitnessprogramm geboten. Wer ein neues Hobby für sich sucht, kann sich Kickboxen Düsseldorf näher ansehen, denn es gibt die Kurse für alle Altersgruppen und sowohl für Fortgeschrittene, wie auch für Anfänger. Bereits ein bis zweimal Training pro Wochen sorgen für das neue Lebensgefühl und weil Endorphine vom Gehirn ausgeschüttet werden, kann die Stimmung gehoben und das Wohlbefinden verbessert werden.