Sicherheit auf langen Strecken – Der Benzinkanister

Sicherlich ist es jedem Autofahrer schon mal passiert, nämlich das man vergessen hat zu tanken. Wenn man dann keinen Benzinkanister dabeihat, wird es schwer sein Auto mit Benzin wieder zu befüllen. Doch gerade bei den Kanistern gibt es große Unterschiede, wie man dem nachfolgenden Artikel entnehmen kann.

Benzinkanister
Benzinkanister

Das ist ein Benzinkanister

Ein Benzinkanister oder häufig auch als Kraftstoffkanister bezeichnet kann sehr unterschiedlich verarbeitet sein. Während früher die klassischen Modelle von einem solchen Kanister in der Regel aus Stahlblech hergestellt waren, verwendet man heute überwiegend Kunststoff in der Herstellung. Ein Benzinkanister zeichnet sich aufgrund seiner Größe dadurch aus, dass man ihn ohne großen Platzbedarf einfach in seinem Kofferraum mitführen kann. Ob ungefüllt oder gefüllt, das bleibt einem selbst überlassen. Für die notwendige Dichtigkeit und einen sicheren Verschluss, ist unabhängig davon ob der Kanister aus Blech oder Kunststoff ist, immer gesorgt. In der Regel handelt es sich nämlich um einen Schraubverschluss. Der Schraubverschluss hat hierbei nicht nur den Vorteil der Dichtigkeit, sondern noch einen weiteren. Nämlich durch das Vorhandensein des Gewindes, kann man hierauf ein Einfüllstutzen aufschrauben. So kann man das Einfüllen vom Benzin in den Tank wesentlich erleichtern, ohne dass es hierbei zu einem Verschütten vom Benzin kommt.

Unterschiede bei Benzinkanister

Neben den bereits beschriebenen Unterschieden bei der Verarbeitung, unterscheiden sich Benzinkanister von fahrzeugausruestung.de auch noch in einem weiteren Punkt. Nämlich in der Füllmenge, also in der Benzinmenge die der Kanister aufnehmen kann. Je nach Modell reicht hier die Bandbreite von 5, 10, 15, 20 bis hin zu 25 Liter und mehr. Natürlich hat eine hohe Füllmenge bei einem Kanister auch gewisse Nachteile. So ist bei einer hohen Füllmenge der Kanister zum Beispiel deutlich größer und im gefüllten Zustand auch schwerer. Des Weiteren unterscheiden sich die Kanister noch in ihrer Form, aber auch in der Ausstattung. Teilweise ohne Einfüllhilfe, teilweise mit. Zudem gibt es Modelle zu denen gehört auch eine kleine Zapfpistole. Auch unterscheiden sich die Modelle noch beim Design, so sind sie in unterschiedlichen Farben erhältlich.

Kauf von einem Benzinkanister

Von 3 bis 50 Euro und mehr reicht die Preisspanne bei den Angeboten für ein Benzinkanister. Gerade aufgrund der Preisspanne, aber auch den unterschiedlichen technischen Merkmalen von einem Kanister, ist vor dem Kauf ein Vergleich zu empfehlen. Durch einen Vergleich hat man den Vorteil, man bekommt eine Angebotsübersicht zu den Modellen. So kann man leicht erkennen, wo die jeweiligen Stärken und Schwächen der Kanister sind. Auf dieser Grundlage kann man dann das für sich passende Modell von einem Benzinkanister auswählen.

Mehr Sicherheit mit dem passenden Kinderfahrradständer

Ganz egal ob für ein Fahrrad, für den Roller oder für ein Laufrad. In einem Kinderfahrradständer können alle diese Fahrzeuge sicher untergebracht werden und dort ist für jedes dieser Räder Platz. Es ist das wichtigste für Kinder das sie sehr selbstständig sind. Ein sehr großer und wichtiger Schritt in die Mobilität ist das Laufrad. Er ist auch ein wichtiger Schritt in die Eigenständigkeit. Wenn dann noch nach der Fahrt am Zielort für die Kinder ein Kinderfahrradständer schon bereit steht wo die Kinder dann ihre Fahrzeuge selbstständig anschließen können, dann ist die Freude der Kinder groß. Viele Fahrradfahrer haben sich schon geärgert das für das kleine Fahrrad meistens in den großen Fahrradständern kein Platz ist und in den großen Fahrradständer findet das kleine Fahrrad keinen Halt.

Meistens findet man sie vor einer Arztpraxis, vor einem Eiscafé oder auch in einem Park. Bei den großen Fahrradständern muss das Fahrrad erst mit mühe in den Ständer hineingehoben werden. Für die Kinder ist das nicht vom Vorteil, da sie das nicht ohne Hilfe der Eltern schaffen. Meistens haben die Kinderfahrräder dickere Reifen obwohl sie einen kleineren Reifendurchmesser haben. Deswegen sind Kinderfahrradständer deshalb viel Sinnvoller für Kinder als die großen Fahrradständer.

Kinderfahrradständer: nicht nur für Fahrräder geeignet

Die Kinderfahrradständer haben eine viel niedrigere Bügelhöhe. Das hat den Vorteil, dass sie auch von kleinen Kindern, die etwa im Laufrad-Alter sind, ganz unkompliziert und einfach genutzt werden können. Aus diesem Grund findet man die Kinderfahrradständer meistens an Kitas oder Grundschulen. Man bekommt die Kinderfahrradständer in bunten und fröhlichen Lackierungen, damit sie die Kinder zusätzlich noch ansprechen. So wird den Kindern auch meistens bewusst das dieser Kinderfahrradständer für sie gemacht ist und sie dort ihr Fahrrad, Laufrad oder ähnliches Fahrzeug abstellen können.

Kinderfahrradständer in verschiedenen Varianten

Es stehen einem verschiedene Kinderfahrradständer in unterschiedlichen Designe und Funktionalität zur Auswahl. Sie werden zwischen Anlehnbügeln, an die Laufräder, Roller und Fahrräder einfach angelehnt oder festgekettet werden unterschieden. Der Vorteil daran ist, dass die Fahrräder dann nirgendwo reingehoben werden müssen. Es gibt auch Fahrradständer an denen Klemmen befestigt sind. Dort muss dann nur das Vorderrad hineingeschoben werden und dann kann man sie mit dem Ständer per Schloss verbinden um das Fahrrad so vor einem Diebstahl zu schützen. Ein Vorteil ist das die Räder so platzsparend geparkt werden können. Bei dieser Variante stehen die Räder des Fahrrads auch sehr stabil. Für sehr kleine Räder gibt es noch den Rollerständer. Bei dieser Variante können die Fahrzeuge von beiden Seiten eingestellt werden. Das hat dann den Vorteil das Platz gespart wird.